08.09.2022

Polizeianwärter bekommen Wohnheim in Oranienburg

 

 Zur erzielten Einigung zwischen dem Ministerium des Innern und für Kommunales und dem Ministerium der Finanzen hinsichtlich des Baus eines Wohnheims für die Polizeianwärter in Oranienburg

erklärt der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Björn Lakenmacher:

 „Es ist überaus erfreulich, dass nach dem kürzlich gestoppten Vergabeverfahren nunmehr ein Durchbruch erzielt wurde und das Anwärterwohnheim in Oranienburg endlich gebaut wird. Besonderer Dank gilt den Vertreterinnen und Vertretern des Innenministeriums für die gegenüber dem Finanzministerium geleistete Überzeugungsarbeit hinsichtlich der zwingenden Notwendigkeit dieses Bauvorhabens. Das neue und moderne Wohnheim ist ein Meilenstein für die Ausbildungsbedingungen unser jungen Polizistinnen und Polizisten. Es trägt deutlich zur Attraktivitätssteigerung des Polizeidienstes in Brandenburg bei und bietet einen deutlichen Mehrwert im Wettbewerb um die besten Köpfe für unsere Landespolizei.“

 Die Oranienburger CDU-Abgeordnete, Nicole Walter-Mundt, kommentiert wie folgt:

 „Die Polizeianwärterinnen und -anwärter warten nunmehr seit 16 Jahren auf ein Wohnheim in Oranienburg. Nun geht es vor allem darum, dieser Einigung auch Konkretes folgen zu lassen. So muss die Finanzierung in der anstehenden Haushaltsplanung des Landes langfristig gesichert sein. Natürlich hätten wir einen deutlich früheren Realisierungszeitpunkt für das Wohnheim gewünscht. Der Wohnungsmarkt in Oranienburg ist sehr angespannt, auch hierbei wird das Wohnheim für positive Effekte sorgen. Für uns steht fest: Einen nochmaligen Aufschub darf es für das Wohnheimprojekt nicht geben.“

 

Nach oben