27.02.2014

Unterrichtsausfall in Brandenburg begrenzen

Gordon Hoffmann: Kinder und Jugendliche müssen den Unterricht erhalten, der auch vorgesehen ist

Der Landtag Brandenburg hat sich heute mit dem Antrag der CDU- und FDP-Fraktion befasst, der Maßnahmen gegen den Unterrichtsausfall vorsieht. Gordon Hoffmann, bildungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag Brandenburg, sagt dazu:

„Kinder und Jugendliche müssen den Unterricht erhalten, der auch vorgesehen ist.
 
Der Un­ter­richts­aus­fall im Land führt dazu, dass rund 1400 Schü­ler keine Zeug­nis­no­ten in Fä­chern er­hal­ten haben. Die lee­ren Zeug­nis­se sind das do­ku­men­tier­te Ver­sa­gen von Rot-Rot.
 
Wir for­dern ein früh­zei­ti­ges Mel­de­sys­tem zu den gra­vie­ren­den Pro­ble­men des Un­ter­richts­aus­falls ein­zu­füh­ren, um recht­zei­tig Ge­gen­maß­nah­men er­grei­fen zu kön­nen. Die Kin­der, El­tern und Leh­rer in Bran­den­burg brau­chen end­lich eine Lan­des­re­gie­rung, die die Bil­dungs­po­li­tik ernst nimmt.“
 
Da­tei­an­hän­ge
 

Nach oben