15.06.2022

Pflichtdienst für junge Menschen – ein Jahr für die Gesellschaft

 Anlässlich der Diskussion über einen gesellschaftlichen Pflichtdienst für junge Menschen erklären die sozialpolitische Sprecherin Roswitha Schier und der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag Brandenburg, Björn Lakenmacher:

 „Die Strukturen in den Familien haben sich geändert. Selten leben mehrere Generationen unter einem Dach. So kommen junge Menschen kaum noch mit den Themen Älter werden, Pflege oder Sterben im Alltag in Berührung. Zudem haben 46 Prozent der Abiturienten und zwei Drittel aller Schulabgänger keine Vorstellung davon, welchen Beruf oder welchen der 19.000 angebotenen Studiengänge sie wählen wollen.

Deshalb unterstützen wir ausdrücklich den Vorschlag zur Einführung eines Pflichtjahrs, der aktuell von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in die Diskussion eingebracht wurde. Möglichkeiten für diesen Gesellschaftsdienst gibt es viele: Ob in der Pflege, in der Betreuung von Senioren oder in Behinderteneinrichtungen, als Helfer in Kitas oder im Hort, in der Feuerwehr, im Katastrophenschutz oder der Bundeswehr. Dies dient gleichermaßen der sozialen Entwicklung, bietet Berufsorientierung und bringt Zusammenhalt in die Gesellschaft.“

Nach oben