15.07.2011

Auflösung der LASA

Roswitha Schier: FDP bei Spagatübung erwischt!

Die plötzliche Forderung der FDP nach einer Auflösung der Landesagentur für Struktur und Arbeit (LASA) ist für die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Roswitha Schier, ein Ausdruck von liberaler Konzeptionslosigkeit: „Vor acht Wochen hat die FDP bei einem rot-roten Antrag die Hand gehoben, dass die LASA mit der Betreuung der Rückkehrerkampagne beauftragt werden soll. Heute schon will sie die LASA abschaffen. Was will sie denn wirklich?"

"Grundsätzlich unterstützen wir die Forderung, die LASA aufzulösen. Deshalb haben wir eine Anbindung der Rückkehrerkampagne an das Ministerium für Wirtschaft oder an das Ministerium für Arbeit, Soziales und Frauen als zentrale Anlaufstelle vorgeschlagen. Jetzt verlangt die FDP, bei der LASA die Tür zuzumachen. Damit erklärt sie die Rückkehrerkampagne, die auch Fachkräfte ins Land holen soll, für erledigt."
 
Die Äußerung des FDP-Arbeitsmarktexperten, Andreas Büttner, dass sich die Landespolitik aufgrund des demografischen Wandels nicht mit dem Fachkräftemangel befassen brauche, kann Schier nicht nachvollziehen: „Selbstverständlich brauchen wir Qualifizierungen. Aber dafür muss mit dem Geld sorgsam umgegangen werden. Bei der LASA ist es nicht gut aufgehoben.“

Nach oben